© <a target="_blank" href="https://www.onetz.de/deutschland-welt/aiwanger-verteidigt-schnellen-maskenkauf-maerz-2020-id3188125.html">Der Neue Tag

04.03.2021
Aiwanger Rufschädigung

München (Der Neue Tag - 04.03.2021)

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat den schnellen Maskenkauf vom März 2020 verteidigt und sich dagegen verwahrt, in die Nähe unsauberer Amigo-Geschäfte gerückt zu werden. Das Ministerium hatte seinerzeit bei der niederbayerischen Firma Zettl eine Million Atemschutzmasken zum Nettopreis von fünf Millionen Euro bestellt, kurz nachdem in Bayern wegen der Corona-Pandemie der Katastrophenfall ausgerufen worden war.

„Wir haben uns erfolgreich für das Leben und die Gesundheit der Bürger unseres Landes eingesetzt und lassen uns diese Arbeit nicht durch eine falsche Berichterstattung kaputt machen“, sagte Aiwanger am Mittwoch. „Es ist unanständig und eine Rufschädigung an der Firma Zettl und an meiner Person, hier jetzt die Fakten zu verdrehen und mich in die Nähe von dubiosen Deals rücken zu wollen.“

Weltweit hätten damals Atemschutzmasken gefehlt, betonte das Ministerium in München.

...

weiter unter ©Der Neue Tag